Human Generated Data

Title

Die Sichel: Monatschrift für neue Dichtung und Grafik, yr. 2 (September 1920)

Date

1920

People

Artist: Various Artists,

Artist: Ritschl Otto, German 1885 - 1976

Classification

Books

Credit Line

Harvard Art Museums/Busch-Reisinger Museum, Gift of Louis W. Black, BR56.110

Human Generated Data

Title

Die Sichel: Monatschrift für neue Dichtung und Grafik, yr. 2 (September 1920)

People

Artist: Various Artists,

Artist: Ritschl Otto, German 1885 - 1976

Date

1920

Classification

Books

Machine Generated Data

Tags

Amazon
created on 2021-12-15

Text 99.7
Book 99.5
Newspaper 98.8
Page 93.5

Imagga
created on 2021-12-15

newspaper 69.3
product 64.6
daily 59.6
creation 57.5
cloud 44.9
definition 44.2
association 42.4
artwork 39.5
creative 38.9
decorative 36
advertising 35.6
idea 34.8
book 34.4
cover 34.3
advertisement 33.9
associated 33.6
brochure 33.2
carpet 33.2
advertise 33.1
design 32.7
backdrop 32.2
graphic 32.2
composition 32.1
collection 31.6
art 31.4
conceptual 30.9
decor 30.1
business 29.2
element 29
information 28.4
decoration 27.6
data 26.5
letter 24.8
text 23.6
copy 20.4
keywords 19.7
continuity 17.8
drapery 17.8
bible 17.7
old 17.5
fabric 17
religious 16.9
collage 16.4
page 15.8
detail 15.3
religion 15.3
paper 14.9
prayer 14.5
document 14
antique 13.9
read 13.5
communication 13.5
god 13.4
word 13.2
education 13
reflection 12.9
picture 12.6
holy 12.6
faith 12.5
development 12.4
spiritual 11.5
magazine 11.2
energy 11
black 10.8
ink 10.6
mix 10.6
print 10.4
company 10.3
open 9.9
more 9.8
mosaic 9.8
best 9.8
new 9.7
ancient 9.5
representation 9.5
drawing 9.5
writing 9.4
life 9.4
modern 9.1
emphasize 8.9
testament 8.9
gospel 8.9
felt 8.9
fluorescent 8.9
dye 8.9
analysis 8.8
pray 8.7
corporate 8.6
draw 8.6
cross 8.5
commercial 8.5
texture 8.4
church 8.3
human 8.3
global 8.2
history 8.1
close 8
highlight 7.9
important 7.9
words 7.8
pages 7.8
bookmark 7.6
vintage 7.5
connection 7.3
computer 7.2
activity 7.2
bright 7.2
financial 7.1
highlighter 7.1

Google
created on 2021-12-15

Microsoft
created on 2021-12-15

text 100
letter 61.9

Feature analysis

Amazon

Book 99.5%

Captions

Microsoft

text, letter 100%

Text analysis

Amazon

DIE
Die
belagerten
DIE SICHEL
der
faulen
ich
Grase,
alle,
ihrem
SICHEL
seine
Alte
aber,
großen
die
Und
deine
für
dich,
Rede,
kaum
ist
auch
Wasser
Jahre
FÜR
da
SEPTEMBER
des
ZAREK:
Anselmo belagerten seine Rede, zuckten
wie?"
unten
Stimme.
lag
Die großen schwarzen Augen des faulen
Und lag schon, da der Alte sich kaum be-
siebzehn
SEPTEMBER 1920
fuhr
ihn
be-
wegte, wieder unten im Grase, die nackten
dort oben, wie?"
fort,
oben,
überraschte
bräunlichen Glieder, auch für deine siebzehn
komme
warmen
1920
OTTO ZAREK:
Augen
im
Strahl
sich
nackten
Jahre walle ich zu Gott!"
aber, fuhr er fort, vor ihrem Strahl
dort
ja,
Glieder,
schon,
wegte,
walle
zuckten
wieder
Alten Stimme.
Madonna,
bräunlichen
Es
Anselmo
DICHTUNG
vor
zu
OTTO
komme,
NEUE DICHTUNG
Gott!"
NEUE
GRAFIK
Alten
für dich, für dich, für alle, ja, auch für deine
wohin
UND GRAFIK
schwarzen
UND
Füße
natürlich!
"Woher ich komme -," überraschte ihn des
-,"
"Von der Madonna, natürlich! Es ist hübsch
Füße im warmen Wasser des Sees.
er
"Woher ich komme, wohin ich gehe:Mensch!
MONATSCHRIFT
JAHRGANG
gehe:Mensch!
"Von
hübsch
"Woher
Sees.
ZWEITER

Google

DIE
schon,
nackten
Wasser
JAHRGANG
-,"
überraschłe
Stimme.
der
Madonna,
wie?"
wohin
dich,
alle,
ja,
deine
Anselmo
fort,
„Ich
vom
die
den
von
Nacht
Beerenwei-
Segen
und
MONATSCHRIFT
SEPTEMBER
ZAREK:
MENSCHEN
Barbazza,
räkelte
wuchs
Streifte
herabwallender
er,
schmut-
gemalte
sich
quoll
es
in
Blütenmeer
spuckte:
Saumpfad,
seinen
Füßen
bunten
versickerte,
Schritte
Lichtes
Gesicht,
Irgendwoher
einzigen
getragen
Prin-
er
Mai,
zahlreichen
ihm,
ihrem
und,
Korb
dem
Most,
aber
beängstigenden
Blick
Augen
hinab.
Strande
Weg:
verdunkelte
hin
Gott!
mir,
Bursche,
wenig
reden.
Pilger,
bereits
weisend:
Tuch
„Du
bist
sagte
Inseln
Borromeo,
Erst
dann,
überfallen
alten
Geschichten,
Märchen,
mete
weißen
betastete
kantigen,
erforschte
kaum
wegte,
wieder
ihn
„Von
oben,
ich
für
auch
zu
Schatten
Pinie,
GESTE
DEŞ
Kerl,
das
bäume,
stach
sich.
denen
Heilige
Munde,
Heiligen
schmecken
aber,
marmornen
doch
des
leise
Güte!
grif
Der
im
Geflecht
ertrank,
hatte
aufragenden
geführt,
der,
abendlichen
Suma,
Häusern
Palanza,
auf
Teppichen
zeigte
leichten
Wellen,
sein
wie
Sonne
Kapellen
unerträglich
erhob
Hut
-
langsam
Chianti
verwehrte.
mit
warf
finsteren
Mann.
sondern
Körper
nur;
gut
chen
mich?"
war
begriff
so
ungelenkem
arm?"
rudere
-"
arm!“
Deutschen
meinen
antwortele
ihm;
beengenden
schartigen
unten
Grase,
W
Sees.
Es
hübsch
bräunlichen
siebzehn
walle
Gott!“
Die
großen
Rede,
zusammen.
Quell
Abend
Wind,
Mit-
am
Kindern,
NEUE
DICHTUNG
Kir-
reichlich,
Frühlings
Alten.
be-
Blumen
einige
Eifrigen
steil
auffahrend,
ein
Irgendwohin
Remedio
In
breiten
Umberto
Pflanzen,
Flüstern
täglich
wenn
nicht
Aufstieg
Schoße
macht.
mir
Anselmo,
dachte
brachte
Wirts-
Gast,
befühlt.
ihr
Sagen,
einen
zum
Strand
Ihr
werdet
einkehren!"
Reinheit
kurze
oben
Mantel
Barbazza?!!"
kennst
alles,
stotterte;
mich?
woher?"
neben
ihm
Bein
Hose.
arm,"
Fremde.
bockte
„Nicht
nur
Nickel
jemand
offenen
plötzlich,
Gesichtes;
SICHEL
Alte
EI
TER
warmen
Allen
natürlich!
ist
dort
Jahre
faulen
belagerten
fuhr
Strahl
Pfad,
Labung,
Nichtwissen,
Wege
FÜR
GRAFIK
EINE
Wiesenlänge
hinaus.
Oliven-
schenke,
zigen
funkelnde
freundlichen
Blick;
Blut
denn
Barbazza
aus
Güte
weiter
See
Ma-
Campagna
ganze
Flut
zur
einsamen,
heimlichen
Madonna
milde
Viali
cipe
suchen,
glühende
noch
-!"
feurige
Kraft
seiner
Bett
griff
nach
Frem-
schönen
Gesichts,
At-
geschmeidigen
„Folgt
Ruderknechten
Fahrt.
ge-
Pilgers
Dafür
Was
gibst
Atemholen,
tun,
Ja,
aufgedroht,
lächelte
nahm
fäglich,
erschrak
er;
Pilgrimschaft
Bartes,
Wetterrisse
steinernen
DIE SICHEL Und lag schon, da der Alte sich kaum be- wegte, wieder unten im Grase, die nackten z W EI TER Füke im warmen Wasser des Sees. JAHRGANG „Woher ich komme -," überraschłe ihn des Allen Stimme. „Von der Madonna, natürlich! Es ist hübsch dort oben, wie?" „Woher ich komme, wohin ich gehe:Mensch! für dich, für dich, für alle, ja, auch für deine bräunlichen Glieder, auch für deine siebzehn Jahre walle ich zu Gott!“ Die großen schwarzen Augen des faulen Anselmo belagerten seine Rede, zuckten aber, fuhr er fort, vor ihrem Strahl zusammen. „Ich bettle vom Sande den Pfad, vom Quell die Labung, vom Abend den Wind, vom Mit- tag den Schatten der Pinie, von der Nacht das Nichtwissen, von den alten Beerenwei- bern am Wege den Segen und von Kindern, MONATSCHRIFT FÜR NEUE DICHTUNG UND GRAFIK SEPTEMBER 1920 OTTO ZAREK: EINE GESTE DEŞ MENSCHEN Anselmo Barbazza, der Kerl, räkelte sich und wuchs über die Wiesenlänge hinaus. Streifte das Geäst herabwallender Oliven- bäume, und stach sich. Als er, den schmut- denen ich gemalte Heilige schenke, einen zigen Finger im Munde, sich das funkelnde freundlichen Blick; idch bettle vom Heiligen Blut schmecken ließ, dann aber, denn es quoll Wasser in den marmornen Becken der Kir- zu reichlich, es doch in das Blütenmeer des Frühlings spuckte: rührte ihn, der leise Finger eines Alten. Barbazza be- würfelt ein Mosaik aus Güte! Güte und Güte! grif ihm die Abendsonne. Der Saumpfad, der zu seinen Füßen im bunten Geflecht der Blumen versickerte, einige Schritte weiter dann im tiefblauen See ertrank, hatte den Eifrigen von der steil aufragenden Kapelle der Ma- donna di Campagna auf den Weg geführt, der, die ganze Flut abendlichen Lichtes im Gesicht, zur einsamen, heimlichen Madonna ein Irgendwoher auffahrend, ein Irgendwohin del Remedio schlenkert. In Suma, den nörd- lichsten Häusern des einzigen Palanza, milde getragen im Schatten des breiten Viali Prin- cipe Umberto auf Teppichen wilder Pflanzen, oberhalb des Knies, zeigte er das zerfressene im Flüstern der leichten Wellen, würde der Pilger sein Zimmer suchen, wie es täglich geschah, im Mai, wenn die glühende Sonne noch nicht den Aufstieg zu den zahlreichen Kapellen im Schoße des Tessins unerträglich macht. „Folgt mir nur," sagte Anselmo, erhob sich Hut - -!" langsam und dachte an die feurige Geromina, die ihm, brachte er ihrem unbestimmten Wirts- hause einen Gast, den Chianti und, vielleicht, Kraft seiner Brust befühlt. - „Gibl" auch ihr Bett nicht verwehrte. Er griff nach dem Korb mit den Früchten, dem Backwerk und dem leichten Most, gab aber dem Frem- beängstigenden Sagen, warf er der schönen den nicht einen Blick des finsteren Gesichts, Augen tiefes Erschauen auf den Mann. At- sondern warf den geschmeidigen Körper zum Strand hinab. „Folgt mir nur; Ihr werdet gut einkehren!" chen die Reinheit und von den Ruderknechten am Strande die kurze Fahrt. Mein Weg: ge- oben her, der Mantel nes Pilgers verdunkelte Weg: Dafür schreit ihn hin zu Gott! Was gibst du mir, Anselmo Barbazza?!!" „Du kennst mich?" war alles, was der Bursche, der Anselmo, begriff und stotterte; so mit ungelenkem Atemholen, wie Menschen tun, die wenig reden. „Du - kennst mich? Ja, woher?" war alles. - Der Pilger, bereits neben ihm aufgedroht, weisend: lächelte wieder. Anselmo Barbazza, bist du arm?" Der nahm das Bein aus dem Wasser und, Tuch der Hose. „Du bist nicht arm," sagte der Fremde. „Ich rudere täglich - -" bockte Barbazza. „Nicht arm!“ - - fäglich, zu den Inseln Borromeo, und die Deutschen werfen nur Nickel in meinen „Du bist nicht arm," antwortele es ihm; und jemand hatte in seinem offenen Hemd die Erst erschrak er; dann, plötzlich, überfallen von alten Geschichten, beengenden Märchen, mete die Pilgrimschaft des weißen Bartes, betastete die kantigen, schartigen Wetterrisse des steinernen Gesichtes; erforschte der sehr
Und
lag
da
z
Füke
„Woher
komme
komme,
gehe:Mensch!
Glieder,
schwarzen
seine
zuckten
vor
bettle
Sande
tag
bern
UND
1920
OTTO
über
Geäst
Als
Finger
idch
ließ,
dann
Becken
rührte
ihn,
eines
würfelt
Mosaik
Abendsonne.
tiefblauen
Kapelle
donna
di
Weg
del
schlenkert.
nörd-
lichsten
wilder
oberhalb
Knies,
zerfressene
würde
Pilger
Zimmer
geschah,
Tessins
nur,"
an
Geromina,
unbestimmten
hause
vielleicht,
Brust
„Gibl"
Er
Früchten,
Backwerk
gab
tiefes
Erschauen
Mein
her,
nes
schreit
du
was
Menschen
alles.
wieder.
Barbazza.
werfen
seinem
Hemd
sehr